lesende Gartenzwerge
Home ›Candice Carty-Williams: Queenie
Dienstag, 18. August 2020

© Blumenbar Verlag
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
18. August 2020
ISBN: 978-3351050863
Original: Queenie

Candice Carty-Williams: Queenie

QUEENIE von Candice Carty-Williams ein vielseitiges und zauberhaftes Portrait einer jungen Frau, die sich ihren Platz im Leben hart erkämpft und dabei nie aufgibt.

Die 25-jährige jamaikanische Britin Queenie arbeitet als Redakteurin bei einem Londoner Magazin. Alles läuft eigentlich ganz gut, doch als ihr weißer Freund Tom sie um eine Auszeit in ihrer Beziehung bittet, ist sie ziemlich konsterniert. Zugleich bekommt sie Probleme im Job, denn immer wieder wird sie von ihrer Chefin zurecht gewiesen, sich mehr auf die Arbeit zu konzentrieren. Und auch ihre flüchtigen Männerbekanntschaften machen ihr mehr Kummer als Freude. Was ist bloß mit ihr los, fragt sich Queenie immer wieder – und wieso trifft sie offenbar eine schlechte Entscheidung nach der nächsten?

Candice Carty-Williams erzählt in ihrem Roman “Queenie” von einer jungen Frau, die nichts weiter will, als sich in London ein Leben aufzubauen: Sie möchte als Jungredakteurin einen guten Job machen, eine einigermaßen angemessene Wohnung finden und eine schöne Beziehung führen. Die Autorin erzählt dabei nicht nur von den Herausforderungen des Lebens in einer der teuersten Städte Europas, sondern auch vom alltäglichen Rassismus. Beim Navigieren durch die Dating-Szene sammelt ihre Protagonistin Queenie eine schlechte Erfahrung nach der nächsten. Und immer wieder muss sie feststellen, dass bei ihr mit einem Maß gemessen wird, als bei ihren weißen Kolleg*innen und Freundinnen. Zugleich geht Carty-Williams der Frage nach, was es bedeutet und Nachfahrin jamaikanischer Einwanderer in zwei Kulturen gleichzeitig aufzuwachsen. An manchen Stellen erinnert “Queenie” ein wenig an die Filmkomödie “Bridget Jones’s Diary” (Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück), so leicht, flockig und selbstironisch berichtet die Ich-Erzählerin über ihre tragisch-komischen und manchmal traumatischen Erlebnisse. So ist “Queenie” ein vielseitiges und zauberhaftes Portrait einer jungen Frau, die sich ihren Platz im Leben hart erkämpft und dabei nie aufgibt.

Candice Carty-Williams, geboren 1989, ist das Resultat einer Affäre zwischen einem jamaikanischen Taxifahrer, der kaum mal was sagt, und einer Jamaikanisch-Indischen Rezeptionistin mit Lese-Rechtschreibschwäche, die jeden Tag mehr sagt als alle anderen Menschen auf der Welt. Sie ist Journalistin und Drehbuchautorin, ihre Texte erschienen u.a. im Guardian, in der Vogue und der Sunday Times. ›Queenie‹ ist ihr erstes Roman, war ein großer Bestseller in England und vielfach für Literaturpreise nominiert. Candice Carty-Williams lebt in South London. Twitter und Instagram: @CandiceC_W.

Rezension von Silke Schröder

Candice Carty-Williams: Queenie

Buchempfehlungen von Silke Schröder
Buchtipps von hallo-buch.de

Belletristik aus Großbritannien

| Monica Ali: Brick Lane
| Antonia S. Byatt: Frauen, die pfeifen

Chris Cleave

| Chris Cleave: Little Bee (Hörbuch)
| Chris Cleave: Liebe in diesen Zeiten
| Jonathan Coe: Middle England
| Rupert Everett: Rote Teppiche und andere Bananenschalen
| Marianne Faithfull: Memories
| Will Gatti: Diebe

Nick Hornby

| Nick Hornby: A long way down (Hörbuch)
| Nick Hornby: Slam
| Nick Hornby: Juliet, Naked
| Nick Hornby: Small Country

Rebecca Hunt

| Rebecca Hunt: Mr. Chartwell
| Rebecca Hunt: Everland
| Kazuo Ishiguro: Alles, was wir geben mussten
| Hanif Kureishi: Das sag ich dir
| John Lanchester: Kapital
| Andrea Levy: Eine englische Art von Glück

Marina Lewycka

| Marina Lewycka: Kurze Geschichte des Traktors auf ukrainisch
| Marina Lewycka: Caravan
| Marina Lewycka: Das Leben kleben
| Marina Lewycka: Die Werte der modernen Welt unter Berücksichtigung diverser Kleintiere
| Marina Lewycka: Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog

Darren McGarvey

| Darren McGarvey: Armutssafari. Von der Wut der abgehängten Unterschicht

Mhairi McFarlane

| Mhairi McFarlane: Es muss wohl an dir liegen
| Mhairi McFarlane: Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
| David Mitchell: Die Knochenuhren
| Christina Pishiris: This is not a Love Song
| Hugo Rifkind: überbelichtet
| Layla Shah: Brit and brown

Ali Smith

| Ali Smith: Die Zufällige

Zadie Smith

| Zadie Smith: Von der Schönheit (Hörbuch)
| Anna Stothard: Museum der Erinnerung
| Tot Tayler: The Story of John Nightly
| Kate Tempest: Worauf du dich verlassen kannst
| Scarlett Thomas: PopCo
| David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek
| Pelham G. Wodehouse: Wo bleibt Jeeves?

 

 

©Mons Kallentoft: Verschollen in Palma Bücher Rezensionen Thriller Belletristik hallo-buch.de